Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels liegt USD//CAD bei 1,2767 und damit etwa 0,23% höher. Das Währungspaar erholt sich von den vorherigen Tiefstständen, da der US-Dollar bei einer Reihe von Währungspaaren zulegt. Der Loonie ging nach dem Rückgang der Energiepreise und dem stärkeren US-Dollar zurück. Die Gewinne des US-Dollars sind vor allem auf die aktuellen politischen und wirtschaftlichen Ereignisse in den Vereinigten Staaten zurückzuführen.

Die Erwartungen auf bevorstehende Konjunkturmaßnahmen haben dem USD Auftrieb gegeben, was sich in den aktuellen Marktveränderungen widerspiegelt.

Der Greenback ist in vielen Paaren deutlich gestiegen, und führende Forex-Broker behaupten, dass die Nachfrage nach dem USD stark zugenommen hat. Außerdem gibt es einige Neuigkeiten bezüglich des Covid-19-Impfstoffs von Moderna und AstraZeneca.

Nach Angaben einiger Beamter wirken beide Impfstoffe gut gegen die neuen Stämme des Coronavirus aus dem Vereinigten Königreich und Südafrika.

Auch in Israel haben einige Experten festgestellt, dass sich der Gesundheitszustand derjenigen, die zwei Impfungen erhalten haben, deutlich verbessert hat. Der kanadische Dollar wurde auch durch den jüngsten Rückgang des WTI-Preises belastet, der derzeit um 0,5 % sinkt. Diese Nachricht verhalf dem USD//CAD-Kurs zu einem weiteren Anstieg. USD//CAD-Kurs in der Vergangenheit Der Candlestick-Chart auf Stundenbasis zeigt die Kursbewegungen des USD//CAD in den letzten Wochen.

Wie Sie auf dem obigen Diagramm sehen können, hatte das Währungspaar zu Beginn des Monats einen Aufwärtstrend, nach dem es um den 10. Januar herum abwärts ging. Derselbe Trend war in der Mitte des Monats zu beobachten. Danach begannen die Kurse des Währungspaares am 21. Januar wieder zu steigen. Nach einem kleinen Einbruch stieg das Währungspaar USD//CAD drei Tage in Folge an.

Diese Woche hat es in sich, denn es stehen eine Reihe von wichtigen Veröffentlichungen an, die mit zahlreichen Gewinnberichten verschiedener amerikanischer Unternehmen einhergehen. Der US-Dollar scheint Schwung zu haben, da er auch bei vielen anderen Währungspaaren steigt.

USD//CAD steigt seit drei Tagen in Folge und verkauft derzeit bei 1,2767

Führende US-Unternehmen wollen diese Woche Berichte veröffentlichen, Netflix hat bereits letzte Woche einen veröffentlicht. In dieser Woche planen Unternehmen wie Microsoft, Tesla und Apple die Veröffentlichung von Berichten. Diese Berichte könnten den Kurs des US-Dollars auf dem Markt weiter ansteigen lassen. Andererseits sollten Händler mögliche Überraschungsmeldungen zum Energiesektor oder zu den US-Konjunkturprogrammen nicht außer Acht lassen. Ein Anstieg im Energiesektor könnte dem kanadischen Dollar in dieser Situation helfen.

Andererseits zeigen offizielle Daten, dass die Investitionen in den USA im Jahr 2020 nach China geflohen sind. Die Vereinten Nationen haben einen Sonderbericht veröffentlicht, demzufolge die Auslandsinvestitionen in den USA im Jahr 2020 um 49 % zurückgehen werden. Dies geschah, während China einen Anstieg von 4 % in der gleichen Richtung verzeichnete.

Nach Ansicht von Marktexperten ist dies das erste Mal seit Jahrzehnten, dass die USA nicht als sicherer Hafen für internationale Investitionen gelten. Außerdem hat das Repräsentantenhaus der USA beschlossen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen den ehemaligen US-Präsidenten Trump einzuleiten.

Der Senat wird am 9. Februar mit dem Verfahren beginnen. Dies ist das erste Mal in der Geschichte der Vereinigten Staaten, dass ein scheidender Präsident vom Repräsentantenhaus angeklagt wird. Dies könnte die Lage des Greenback beeinflussen, und Händler sollten die Entwicklungen in den USA im Auge behalten.

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels zeigen die Daten, dass der USD in den folgenden Paaren gestiegen ist: USD//ZAR, USD//SEK, USD//MXN, USD//RUB und USD//CHF sowie viele andere. Der US Dollar Index (DXY) stieg um 0,05% auf 90,44. Der US-Dollar-Index gibt den Wert des USDollars im Verhältnis zu einem Korb von Fremdwährungen an. Der Index steigt, wenn der US-Dollar im Vergleich zu anderen Währungen an Stärke gewinnt.


27 17 3